Bild zeigt Flyer der Veranstaltung auf einem Tisch liegend
Foto/Grafik: Kay Herschelmann

PERSPEKTIVE ÖFFENTLICHER DIENST

Ein Forum für Führungskräfte im öffentlichen Dienst
Perspektive öffentlicher Dienst ist eine jährlich in Berlin stattfindende Tagung. Mit dem Veranstaltungsformat richten wir uns als ver.di insbesondere an Führungs- und Leitungskräfte im öffentlichen Dienst.

Im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung werden anhand grundlegender Themen des öffentlichen Dienstes Aspekte von Führungsrollen und -aufgaben diskutiert und analysiert. In Workshops zu Organisations- und Personalmanagement werden darüber hinaus Sachthemen zur Stärkung der Führungskompetenz erörtert. Gesellschaftliche Veränderungsprozesse und deren Folgen für den öffentlichen Sektor werden bei der Tagung ebenfalls beleuchtet und Möglichkeiten zur Gestaltung von zukunftsgewandten, guten Arbeitsbedingungen entwickelt.

Unsere Veranstaltung bietet Raum zum Austausch und die Chance, Kenntnisse und Erfahrungen auf den neusten Stand zu bringen. Unsere Referent*Innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gewerkschaften bieten Ihnen Impulse, Ideen sowie Ratschläge, die Sie für Ihre eigene Arbeit mitnehmen können.

Perspektive öffentlicher Dienst - eine Veranstaltung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di).

Bild zeigt Datum der Veranstaltung Perspektive öffentlicher Dienst - 17./18. Juni 2019.
Foto/Grafik: ver.di

PERSPEKTIVE ÖD 2019 - SAVE THE DATE

Fachkräfte für einen handlungsfähigen Staat
Personalgewinnung und Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Fachkräftebedarf und Fachkräftemangel sind Themen, die den öffentlichen Dienst zunehmend beschäftigen. Nach Jahren des Personalabbaus wird wieder ausgebildet und eingestellt. Das reicht aber vielfach nicht, um die entstandenen Lücken zu schließen. Und ein weiteres Problem kommt hinzu: Der öffentliche Dienst konkurriert mit dem allgemeinen Arbeitsmarkt um die besten Köpfe und hat oft das Nachsehen. Schließlich erfordern die Veränderungen der Arbeitswelt geeignete Strategien: Die Digitalisierung öffentlicher Dienstleistungen bringt neue Anforderungen an Qualifikationen mit sich und wird das gesamte Arbeitsumfeld sowie die Arbeitsprozesse grundlegend verändern. Gleichzeitig nimmt auch die Arbeit mit Menschen zu beispielsweise in den Bereichen Pflege und Betreuung. Interaktionsarbeit bringt durch hohe Arbeitsverdichtung Belastungen und Konflikte mit sich, die negativ auf ihre Attraktivität schlagen. Diese Entwicklungen wirken sich nachhaltig auf den Fachkräftebedarf und die Qualifikationen und Perspektiven der Beschäftigten aus und erzeugt zusätzlichen Druck. Weiterlesen...